Damian Duchamps' Blog

War da nicht mal PISA?

Posted in Schulpolitik by damianduchamps on April 21, 2010

Dieses Statement von Frau Sommer habe ich in letzter Zeit (Wahlkampfzeit) mehrfach gehört, auch von Herrn Rüttgers:

„Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass längeres gemeinsames Lernen bis Klasse 6 oder 10 zu besseren Leistungen führt. Mangels wissenschaftlicher Beweise lehnt die Landesregierung einen Umbau der Schulen ab“, erklärte Schulministerin Barbara Sommer (CDU) gegenüber wdr.de.

Quelle: Droht in NRW ein Schulkampf?

Diese Aussage nervt mich ganz gewaltig und ich frage mich, ob PISA schon vergessen ist. Laut PISA und nachfolgenden Bildungsberichten ergab sich für Deutschland, dass unser System der sehr früh beginnenden Selektion und anschließender Differenzierung die in der Gesellschaft bestehenden sozialen Unterschiede in Bezug auf die Bildungschancen tendenziell eher verstärkt als ausgleicht. So zumindest habe ich das in Erinnerung (siehe auch Bericht über den Deutschlandbesuch des UN-Sonderberichterstatters für das Recht auf Bildung).

Von daher finde ich diese Aussage so unsinnig wie nur unsinnig. Für mich klingt das eher wie das, was es wohl ist, ein parteipolitisches Mantra, welches stupide daher gebetet wird, wenn immer die Sprache auf Veränderungen am bestehenden System kommt. Zwar kontert die CDU gerne damit, dass in ihrer Amtszeit in NRW die Einrichtung von so vielen Gesamtschulen wie noch nie genehmigt wurde, doch das trifft den Punkt nicht, denn auch an der Gesamtschule wird selektiert und differenziert. Es ist schade, dass die Schulentwicklung seit Jahrzehnten nicht weiter ist als ein Spielball der Politik. Auf die Vernunft hört hier keiner.

Tagged with:

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Felix said, on April 23, 2010 at 8:05 am

    Die Gesamtschulen fungieren oft als Feigenblatt… Mal werden sie angeprangert, dann für solche Argumentationen genutzt. Wir bilden nach innen das dreigliedrige Schulsystem komplett ab und müssen uns die Arbeit damit oft unnötig schwer machen. Immerhin bleibt der Vorteil von halbwegs stabilen sozialen Verbänden (wenn man die notwendige Differenzierung geschickt vornimmt).

    Ich stimme Dir voll zu.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: