Damian Duchamps' Blog

Fortbildung bläst frischen Wind ins Förderkonzept

Posted in Alltag, Hauptschule, Schulentwicklung by damianduchamps on Mai 30, 2010

Eine gelungene Fortbildung zum Thema Individuelle Förderung hat in der letzten Woche endlich das erreicht, was die Steuergruppe meiner Schule bisher im Kollegium nicht erreichen konnte. Mehrheitlich ist man dort nun endlich überzeugt, dass individuelle Förderung nicht nur eine Modeerscheinung oder zu ignorierende gesetzliche Vorgabe ist, sondern tatsächlich helfen kann, unseren Schülern gerechter zu werden und Lehrern auf Dauer Entlastung zu verschaffen.

Zu verdanken ist dieses der Frau, welche die Fortbildung geschickt leitete und es schaffte, die Widerstände zu überwinden, indem sie wahre Überzeugungsarbeit leistete. Das gelang ihr durch ihre offene und ehrliche Art und Weise. Selbst brachte sie die Erfahrung zweier Schulen zum Thema individuelle Förderung und Förderband mit und verkaufte so keine leeren Konzepte und tote Theorie. Sie begründete die Notwendigkeit, individuelle Förderung in Angriff zu nehmen, machte keinen Hehl aus der bevorstehenden Arbeit und der Tatsache, dass es auch mit individueller Förderung Schüler geben wird, denen nicht zu helfen ist.

Jetzt im Nachhinein verstehe ich vielleicht besser, warum meine Kolleginnen und Kollegen dem Projekt mit so wenig Begeisterung und teilweise auch offener Ablehnung gegenüberstanden. Es war Verunsicherung und auch Angst vor etwas Unbekanntem, einer Sache, die sich nicht abschätzen lässt. In der Fortbildung erhielt das, was nun vor dem Kollegium liegt, endlich Dimensionen und Konturen. Das zu vermitteln, war uns als Steuergruppe nicht gelungen, da wir ja selbst auch keine Erfahrungen mit einem Förderband haben.

Die Bewertungen der Veranstaltung am Ende waren fast durchgängig positiv, wie z.B. diese: Durststrecke – noch sehr viel Arbeit bis zur praktischen Einführung. Vorfreude – wenn alles steht, wird’s entspannt.Wirkliche Ablehnung des Vorhabens gab es keine mehr: Werde nur noch in die Thematik kurz hineinschnuppern, da ich ins letzte Berufsjahr komme, bleibe aber skeptisch was unwillige Schüler angeht. Hoffentlich haben die Kollegen Erfolg!

Vor dem Kollegium liegt nun eine Menge Arbeit, die Materialien für das Förderband zusammenzustellen. Wer sich für den ersten groben Entwurf unseres Förderkonzept nach der Fortbildung interessiert, der liest unten weiter.

Dieses ist ein erster Entwurf. Für Kritiken, Ergänzungen und Anregungen wäre ich dankbar.

Förderkonzept (Entwurf)

Zielsetzung

  • Wir wollen alle Schülerinnen und Schüler der Konrad-Adenauer-Hauptschule Wenden in ihren Stärken fordern und in ihren Schwächen fördern, um ihnen dabei zu helfen, das Bildungsziel unserer Institution mit dem für sie bestmöglichem Ergebnis zu erreichen.
  • Das Förderangebot unserer Schule soll unseren Schülerinnen und Schülern individuelle Lernwege eröffnen, um damit ihrem persönlichen Lernprofil gerecht zu werden.
  • Mit dem Förderangebot erhalten die Schüler Hilfestellung, Fehler wahrzunehmen und als Gelegenheit zum Lernen zu erkennen.
  • Im Rahmen des lebenslangen Lernens soll das Förderkonzept unsere Schüler auf den Weg zu autonomen Lernern bringen, indem der Nutzen, den sie aus dem Förderangebot ziehen, zunehmend in ihre eigene Verantwortung gelegt wird.
  • Förderung ist ein Angebot. Die Teilnahme ist verpflichtend, unterliegt jedoch keiner Leistungsbewertung.

Rolle des Lehrers

  • Der Lehrer
    • berät die Schüler in Bezug auf ihren Förderbedarf und Strategien
    • übt mit den Schülern das eigenständige Arbeiten
    • berät Schüler bei der Auswahl des Lernmaterials in Bezug auf Schwierigkeitsgrad und Förderbedarf des Schülers
    • berät Schüler bei der Zielsetzung
    • achtet darauf, dass Schüler ihre gesetzten Ziele einhalten
    • achtet darauf, dass Schüler begonnene Aufgaben abschließen
    • gleicht die vom Schüler geleistete Dokumentation seines Lernens mit dem tatsächlich geleisteten Lernen
    • gibt Hilfestellungen bei Problemen mit der Aufgabenstellung
    • gibt fachliche Hilfestellung
    • legt Beginn und Ende einer Förderperiode fest
    • organisiert Kopien, wo solche als Fördermaterial vorgesehen sind
    • achtet auf die Vollständigkeit und den Zustand des Fördermaterials
    • bewertet das Fördermaterial hinsichtlich
      • seiner Korrektheit
      • seiner Verständlichkeit
    • bespricht mit Kollegen Verbesserungen, Änderungen und Ergänzungen
    • achtet darauf, dass alle Verbesserungen, Änderungen und Ergänzungen auch in die in den Parallelklassen genutzten Materialien übertragen werden
    • diagnostiziert den Förderbedarf
      • durch Tests zu Beginn der Schullaufbahn an der KAS
      • durch Auswertung von Klassenarbeiten und Lernstandserhebungen
      • durch Beobachtung im Unterricht
      • durch Kommunikation

Rolle des Schülers

  • Schüler
    • arbeiten im Förderband selbständig
    • planen ihr Lernen eigenständig oder in Beratung mit dem Lehrer
      • wählen das Fach aus den drei Hauptfächern aus
      • wählen die Inhalte aus
    • setzen sich Ziele und achten auf die Einhaltung
    • überprüfen den Erfolg ihres Lernens selbständig (mittels des Lösungsordners)
    • dokumentieren ihr Lernen eigenverantwortlich

Organisation des Förderbandes – Struktur

  • Die Förderung erfolgt zu Beginn des Morgens in der ersten halbe Stunde im sogenannten Förderband.
  • Gefördert wird dabei im Klassenverband.
  • Fördergegenstand sind zunächst die drei Hauptfächer: Deutsch, Mathematik und Englisch.
  • Ergänzend ist Förderung z.B. in Sport möglich
  • Wenn möglich wird jeder Klassenstufe eine weitere Lehrperson zugeteilt, die
    • entweder Schüler aus einer oder mehreren Klassen der Stufe herauszieht, um z.B. Bewegungsübungen zu machen oder ähnlich
    • oder in wechselnd in den einzelnen Klassengruppen als Unterstützung hinzukommt.
  • Gefördert wird an vier Tagen in der Woche. Ein Tag kann Klassenlehrertag für Klassengeschäfte sein.
  • Förderung findet gleichzeitig in allen drei Hauptfächern statt.Schüler werden im Förderband nicht bewertet

Organisation des Förderbandes – Material – inhaltlich/methodisch

  • Das Fördermaterial ist
    • nach Themeneinheiten/ Kompetenzbereichen zusammengestellt
    • orientiert sich an den Inhalten des Unterrichts
    • differenziert nach Anspruchsniveau (= abgestuft nach Teilkompetenzen/ Kompetenzniveaus) und Verfahren (?), Lernzugängen, Methoden
    • Jahrgangsstufen zugeordnet
    • zum eigenständigen Lernen und Üben geeignet
    • bietet mit einem Lösungsordner eine Möglichkeit zur Selbstkontrolle
    • nicht identisch mit dem im Unterricht verwendeten Material  und wird selbst auch  nicht im Unterricht verwendet
    • ist so aufgebaut, dass auch fachfremde Lehrer dabei helfen und beraten können
    • ist, wo möglich und sinnvoll, laminiert, um Haltbarkeit zu ermöglichen
    • bietet Möglichkeiten zur Einzel- oder Partnerarbeit

Organisation des Förderbandes – Material – Systematik

  • Alles Material ist
    • in der Anzahl der Zügigkeit Parallelklassen vorhanden
    • in Boxen vorgehalten
      • die nach Fächern farblich unterschieden sind
        • Deutsch blau
        • Mathematik grün
        • Englisch rot
      • die systematisiert sind nach
        • Themeneinheiten/ Kompetenzbereichen
        • Jahrgangsstufen
    • in einem Inhaltsverzeichnis in der Box erfasst
    • steht in einer Klasse nur so lange es dort verwendet wird
    • ist in der Zeit der Nichtnutzung in einem Materialraum nach Fach und Jahrgangsstufe sortiert gelagert
    • steht während seiner Nutzungszeit in der Klasse an einem festen Ort
  • einzelne Materialien sind gekennzeichnet nach
    • ihrer Themeneinheit/ Kompetenzbereich, dem sie zuzuordnen sind
    • ihrer Sozialform
    • ihrem Schwierigkeitsgrad

Dokumentation der Förderung

  • Schüler dokumentieren ihre Lernprozesse selbsttätig in einem Förderportfolio (Förderordner).
    • In diesem Ordner gibt es drei Register, für jedes Fach eines.
    • Jedem Register ist ein Verzeichnis zugeordnet, in welchem die Schüler ihr Lernen dokumentieren mit: Nr., Thema des Aufgabenblattes/ Fördermaterials, Beginn der Arbeit, Abschluss der Arbeit, Abgezeichnet (vom Lehrer)
    • Außerdem werden im Ordner Inhalte/ Produkte/ Lernergebnisse abgeheftet

Rolle der Eltern

  • Die Eltern werden zu den Elternsprechtagen über die Förderarbeit informiert und erhalten Einblick in das Förderportfolio.

Rolle der Schulleitung

  • Steht als Springer bereit, um im Vertretungsfall Fördergruppen zu betreuen.
  • Sorgt für die Voraussetzungen, personell und räumlich, Förderung durchzuführen

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Julius said, on Mai 30, 2010 at 1:07 pm

    Ich finde das sehr spannend und freue mich schon auf die ersten Erfahrungsberichte, die sicherlich zu einer Überarbeitung des Konzeptes führen werden.

    Bei zwei Punkten habe ich jedoch Nachfragen:
    * Der Lehrer „gleicht die vom Schüler geleistete Dokumentation seines Lernens mit dem tatsächlich geleisteten Lernen“. Gleicht ab?
    * Alles Material ist „in der Anzahl der Zügigkeit vorhanden“. Den Punkt verstehe ich nicht. Was ist eine Anzahl der Zügigkeit?

  2. damianduchamps said, on Mai 30, 2010 at 1:55 pm

    Der eine Punkt meint, dass Lehrer schauen, ob Schüler das, was sie angeben, gemacht zu haben, auch tatsächlich gemacht haben. Der andere Punkt ist vielleicht etwas blöd formuliert. Es geht um die Anzahl der Parallelklassen. Wenn wir in einer Stufe dreizügig arbeiten, dann brauchen wir eben auch für drei Klassen die Materialien.
    Ich formuliere das direkt mal um.

  3. Felix said, on Mai 30, 2010 at 5:15 pm

    Ist das jetzt ein inoffizielles Blog der Steuergruppe eurer Schule?🙂 Schön, wenn sich der Fundus von Ideen langsam aber sicher erweitert…

    • damianduchamps said, on Mai 31, 2010 at 10:50 am

      Ein inoffizielles Blog der Steuergruppe wird das auf keinen Fall. Ich schreibe das hier für mich auf und jeden, den es interessieren könnte. Manchmal kann es vielleicht interessant sein, wenn man sieht, mit welchen Problemen andere Schulen zu kämpfen haben.

  4. […] “Fortbildung bläst frischen Wind ins Förderkonzept” – Damian Duchamp >>bloggt zur Entwicklung eines individuellen Förderkonzeptes an seiner Hauptschule (Warning: “Inklusion” kommt da nicht explizit drin […]

  5. Claudia said, on September 26, 2010 at 12:17 am

    Sehr ähnlich ist auch unser Förderkonzept angelegt. Zu Dritt aus der Fachschaft Englisch haben wir geeignete Materialien gesichtet und gesammelt, uns eine wahre Kopierschlacht geliefert, so dass wirklich alle vier Parrallelklassen ausgestattet waren. Wir, die Ersteller des Fördermaterials, waren von Qualität und Inhalt überzeugt. Leider konnten sich einige Kollegen aber offensichtlich nicht mit dem Material identifizieren, was dazu führte, dass auf das Material nicht mehr genügend geachtet wurde und es nach und nach gerupft wurde (viele Arbeitsblätter / Lösungsblätter fehlen inzwischen) und sobald wir drei nicht mehr in den entsprechenden Jahrgangsstufen tätig sind, wird es auch nicht mehr erneuert. Das Ergebnis ist inzwischen, dass das Förderkonzept nur noch marginal umgesetzt wird. Frust macht sich breit, da das Konzept scheinbar zu wenig Schüler erreicht und gefördert hat. Fazit: Ein neues Förderkonzept muss her !!!!???? Unsere Motivation liegt natürlich bei NULL.

    • Lillian said, on Februar 12, 2011 at 11:57 pm

      Wir haben seit diesem Schuljahr ein Förderband für die drei Hauptfächer eingeführt. Es ist ähnlich angelegt wie an Damians Schule. Im Gegensatz zu Deutsch und Mathe, haben wir für Englisch Schwierigkeiten komplett fertige Fördermaterialien zu finden und suchen uns aus verschiedenen Quellen Seiten zusammen, was sehr aufwendig und frustrierend ist, zumal die Englischkollegen wenig Engagement zeigen. Von einer Unterteilung nach Schwierigkeitsgraden können wir nur träumen. Wir sind froh, wenn wir genügend Materialien für den Förderblock finden. Sicherlich werden wir über die Jahre aufstocken und optimieren können. Momentan macht mir aber der hohe Arbeitsaufwand und die geringe Hilfe der Kollegen ziemlich zu schaffen. Geht es anderen ähnlich? Hat jemand ein paar hilfreiche Tipps? Bin für jeden Strohhalm dankbar.

  6. Holger said, on Januar 12, 2012 at 3:20 pm

    Das Förderkonzept unserer Schule benötigt ebenfalls dringend frischen Wind und wir sind händeringend auf der Suche nach einer kompetenten Fortbildungsleitung.
    Ist es möglich, die Kontaktdaten der Fortbildungsleiterin zu erhalten?


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: